Vor der Filiale der Sparkasse in Alsdorf am St. Brieuc Platz befindet sich neben der ersten im Projektrahmen verlegten Geschichtsplatte eine Informationstafel, die das Projekt erläutert. Neben dem Link zu dieser Website und Informationen über die Projektpartner findet sich darauf eine Karte mit der Gesamtübersicht der ersten Plattenstandorte sowie folgender Text:

Über Jahrhunderte prägte und formte der Bergbau die Geschichte Alsdorfs ganz entscheidend. Generationen arbeiteten Unter- und Übertage. Der Bergbau war das zentrale Bindeglied der Gemeinschaft. Mit seinem Ende verschwand der Zugang zu diesem Vermächtnis der Stadt, die Stollen wurden zugeschüttet, Zugänge verschlossen, die Gebäude zum großen Teil abgerissen.

Bei einem Rundgang durch die Stadt fällt auf, dass es zu dieser Geschichte kaum noch erlebbaren Zugang gibt. Das Projekt „Geschichtsplatte“ möchte diesen Zugang neu erschaffen: Die Spuren der Vergangenheit wieder an die Oberfläche bringen und diese fest im Alltagserleben der Stadt verankern.

Die Wege und Strecken, die die Bergleute Untertage täglich gegangen und gefahren sind, werden an die Oberfläche gebracht; durch Messingmedaillons in den Gehwegen, die diesen Strecken folgen, werden die Spuren der Vergangenheit aufgezeigt. Es soll ein Kunstwerk entstehen, dass sich in das alltägliche Stadtleben einfügt. Die Pfade, die über Jahrhunderte in den Berg geschlagen wurden, werden wieder sichtbar gemacht. In die Gehwegplatten eingelassen, lassen sich an den Geschichtsplatten die Richtungen der Stollen ablesen.

Die Medaillons zeigen den Fußabdruck eines Bergarbeiters, der die Richtung der darunterliegenden Abbaustrecke der Steinkohle aufzeigt. Zudem verrät die Angabe der Sohle die Tiefe, in der die Strecke einmal verlief.

Das Konzept sieht sich nicht statisch, sondern kann ständig erweitert werden. Die Idee basiert auf Partizipation, es soll ein lebendiger Austausch mit der Geschichte stattfinden. Bürger der Stadt Alsdorf können diese Landmarken auch auf eigenem Gelände durch einfache Handhabe selber verbauen. So kann sich die Idee mehr und mehr verdichten. Der QR Code zeigt immer den Verlauf der aktuell verlegten Geschichtsplatten auf.

Machen Sie also mit und folgen Sie den „vergessenen Pfaden“ bei einem Spaziergang durch Alsdorf.Projekt: Kunst für Alsdorf 2018
Idee & Entwurf: Christoph Heuer
Konzeption & Realisierung: Lehrstuhl für Künstlerische Gestaltung/RWTH Aachen University mit Christoph Heuer